Donnerstag, 31. Mai 2012

Adieu St. Gallen

Auch in der Schweiz meinte es der Wettergott wieder gut mit uns - 4 Tage blauer Himmel und strahlender Sonnenschein - was auch unsere zahlreichen Gäste und VorleserInnen freute. Neben dem bibliophilen Highlight mit Michèle Minelli konnte man in St. Gallen noch Ostschweizer SchriftstellerInnen wie beispielsweise Tabea Steiner, Ivo Ledergerber, Michaela Friemel und vielen anderen lauschen. Dazu durften wir am Integrationslesetag zwei tolle englischsprachige Vorleser begrüßen.

StadtLesen am Gallusplatz
Moderator Joachim Bitter (Gesellschaft der
deutschen Sprache und Literatur)
mit Tabea Steiner bei StadtLesenam Gallusplatz

Ivo Ledergerber liest aus "Besuch bei einem
Freund"























Michaela Friemel liest aus "Liesette"




































Am Freitag, um halb 8 war es dann Zeit für unser bibliophiles Highlight und wir hießen eine gut gelaunte Michéle Minelli im Lesewohnzimmer willkommen, die übrigens sehr von der Aktion StadtLesen angetan ist: 


"Statt Lesen gibt's eigentlich nur eins: StadtLesen. Also, 
worauf warten Sie – auf, zum nächsten Veranstaltungsort und das 
Lesen unter freiem Himmel mit anderen gemeinsam geniessen!" 
(Michèle Minelli)
  
 
Michèle Minelli entführte bei StadtLesen in St. Gallen in ihr Werk „Die Ruhelosen“, in dem die Zürcher Ornithologin Aude dank eines Zufalls auf die Spur ihrer Familiengeschichte stößt. Während man in ihrer Familie der eigenen Herkunft stets den Rücken gekehrt hat, wendet sich Aude nun genau dieser Vergangenheit zu. Vor ihr breitet sich ein verführerisches Geflecht aus vier Familien über acht Generationen aus. Schicksale von unsteten Friseuren, Maskenbildnern, Musikern, Krämern und ihren unkonventionellen Frauen verweben sich zu einem leuchtenden Geschlechterteppich durch die Jahrhunderte. 
Wir bedanken uns recht herzlich bei Michèle Minelli für diese wunderschöne Lesung und natürlich auch bei euch für euer zahlreiches Erscheinen! 

Michèle Minelli mit Moderatorin Ruth Loosli

Spannende Lesung von Michèle Minell

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen