Sonntag, 9. August 2015

StadtLesenStadt Stuttgart

Das StadtLesenWohnzimmer ist nun endlich wieder bei "die Schduagador" angekommen, und das sind schon ganz besonders liebe Leut'...  Hier zu Beginn ein Gedicht aus dem 18. Jahrhundert, das von den Besonderheiten der Stuttgarter handelt.  

Oh diea Schduagador
Isch des a Sonndichnochmittag
em Hirsch ,do isch’s ganz leer,
’s isch grad ,wie wenn älle Leut
’s Geld ausganga wär.
 
Dr Hirschwirt guckt zom Fenster naus,
scho seit’ra Schdond ond brommt,
weil zwoi bereits en’s Lamm nai send
ond koiner zu ihm kommt.
 
,Om Hemmelswilla!‘, schreit er z’mol
ond jommeret ei-jei-jei-jei-jei.
Sei Weib, sie moint, er sei verruckt ond
fragt ihn, was denn sei.
 
,Do frogsch du au no‘, sait er druf,
,narr do guck naus, no siehsch’s.
Do kommat ja vier Schduagador
ond i hau bloß drei Tisch
(Herman Hägele)
 
 
 
Ausgerüstet mit dem richtigen Strohhut, und noch viel wichtiger... dem richtigen Buch, lässt es sich selbst bei dieser Hitze gut aushalten...
 


 
Natürlich wurde auch wieder fleißig vorgelesen... die Autorin Maria Baier-D'Orazio kam dafür extra von Pforzheim angereist...

 
Ein paar Turnübungen in der Hängematte um die Geschichte "Unsere Erde" besser nachvollziehen zu können gehören einfach dazu...
 

 
Kevins Lieblingsbuch ist "Siddharta" von Herman Hesse... Das muss jeder gelesen haben, sagte er zu mir und lachte... kurz daraufhin verschwand er in der nahegelegenen Buchhandlung.
Mit einem breiten Lächeln im Gesicht und dem neu erworbenen Lieblingsbuch in der Hand kehrte er zurück und machte uns das Buch mit ein paar Zeilen daraus mehr als schmackhaft. 

 
Danke an Stuttgart und das stets charmante StadtLesenTeam...
 
 
ein besonders tolles Teamfoto ist noch in Arbeit, wird aber ganz bald nachgereicht...



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen